Domaine Pernot-Belicard — Puligny-Montrachet

Der jun­ge Win­zer Phil­ip­pe Per­not (Enkel von Paul Per­not) hat­te das Glück, in die Famil­lie Beli­card ein­zu­hei­ra­ten – die eben­falls einen sehr alten Reb­be­stand in Puli­gny besitzt -; und so ent­stand im Jahr 2009 zeit­gleich zur Hoch­zeit die Domai­ne Per­not-Beli­cart, die inzwi­schen 6 Hekt­ar bewirt­schaf­tet.
Wir, immer auf der Suche nach SEHR guten Puli­gny-Wein­gü­tern, ken­nen die Wei­ne die­ser jun­gen Domai­ne prak­tisch seit dem ers­ten Jahr­gang, fan­den sie anfangs zwar gut, aber wohl auch einen klei­nen Tick zu breit.
‘Zuviel Bat­to­na­ge’ (Auf­rüh­ren der Hefe beim Aus­bau, was den Wei­nen mehr vor­der­grün­di­ge Fül­le gibt) , gestand auch Phil­ip­pe bei unse­rer Ver­kos­tung des 2013er-Jahr­gangs im März 2015.
Also wur­de zurück­ge­fah­ren und so zeig­ten sich die 2013er dem Jahr­gang ent­spre­chend frisch und leben­dig, in so einem aus­ge­wo­ge­nen Ver­hält­niss von Kraft und Fein­heit, wie es nur die am bes­ten und kon­se­quen­tes­ten arbei­ten­den Domai­nen hin­krie­gen.
Die Wei­ne wer­den weder geschönt, noch gefil­tert und der Anteil an neu­em Holz ist auf ein Mini­mum beschränkt (0 -30%).
Auch auf die­ser Domai­ne wer­den mit Akri­bie und Sorg­falt von Jahr zu Jahr klei­ne Ver­bes­se­run­gen vor­ge­nom­men, und so freu­en wir uns schon, Per­not-Beli­card in den nächs­ten Jah­ren anzu­bie­ten.
Auch hier sehr gerin­ge Erträ­ge in 2013, trotz­dem waren ein paar Kis­ten für uns übrig.

bei uns im Pro­gramm seit Jahr­gang 2013

Bour­go­gne blanc
Char­don­nay; eine Assem­bla­ge aus 4 ver­schie­be­nen Lagen in Puli­gny. Aus­bau: 80% im Holz, 20% im Stahl­tank. Schön viel Fleisch auf den Rip­pen, bleibt trotz­dem ele­gant.

Puli­gny-Mon­tra­chet 1er Cru ‘Champ Gain’
Char­don­nay; sehr weit oben im Hang, wo es immer etwas kuh­ler als in den unte­ren Lagen ist. ‘streng, kna­cki­ge Frucht, druck­voll, ele­gant’; ein Wein, der durch sei­ne Grad­li­nig­keit und küh­le Puli­gny-Ele­ganz begeis­tert.

Puli­gny-Mon­tra­chet 1er Cru ‘Per­riè­res’
Char­don­nay; 60 Jah­re alte Reben; rund und har­mo­nisch; flo­ral und duf­ti­ger als der Champ Gain, strahlt mehr Ruhe aus.

Meur­s­ault 1er Cru ‘Per­riè­res’
Char­don­nay; Grand Cru? Zumin­dest die Aura eines gro­ßen wei­ßen Bur­gun­ders umschmei­chelt die­se wohl pro­mi­nen­tes­te Lage in Meur­s­ault. Auch die­ser Per­riè­res, zusam­men mit dem Bâtard von Bache­let-Mon­not und dem Cor­ton Char­le­ma­gne von Boil­lot der wohl nobels­te (mir fiel lei­der kein ande­res Wort ein) Wein die­ses Ange­bots, hat die “Kraft und die Dimen­si­on zurück­hal­ten­der Ele­ganz und Klas­se, die sich jeder Nach­ah­mung zu ent­zie­hen scheint.” Reming­ton Nor­man, 2010

Die ver­füg­ba­ren Wei­ne und Prei­se fin­den Sie unter dem Link WEINE