Raphael Chopin – Lantignié

Rapha­el Cho­pin gehört zu jener jun­gen Win­zer-Genera­ti­on im Beau­jo­lais, die den ram­po­nier­ten Ruf die­ser Wein­re­gi­on mit viel Elan und fan­tas­ti­schen Wei­nen auf­po­liert. 2009 war sein ers­ter Jahr­gang. 5 ha bewirt­schaf­tet er in Mor­gon, Reg­nié und Lan­ti­g­nié, das zum Beau­jo­lais-Vil­la­ges zählt. Die 2013er-Kol­lek­ti­on ist wohl sei­ne bis­her Bes­te, sagt Rapha­el auch.
„Die­ser jun­ge Win­zer hat zwar noch nicht vie­le Jahr­gän­ge auf dem Buckel, aber sei­ne Wei­ne errei­chen schon ein excep­tio­nel­les Niveau auf­grund ihrer Pro­fon­deur und Kom­ple­xi­tät. Der 3. Stern in unse­rem Klas­se­ment steht unmit­tel­bar bevor.“ 2-Ster­ne-Domai­ne, Beau­jo­lais Aujourd’hui – Nr. 12

bei uns im Pro­gramm seit Jahr­gang 2012

Fol­gen­de Wei­ne bie­ten wir von Cho­pin an:

Mor­gon ‘Les Charmes’
Gamay; im Stahl­tank aus­ge­baut; ele­gan­ter, char­man­ter (der Name sagt es), frucht­be­ton­ter Mor­gon.

Mor­gon ‘Archam­bault’
Gamay; aus der Lage ‘Charmes’; im 350 l – Holz­fass aus­ge­baut. War der Wein in 2011 und 2012 schon gross­ar­tig, legt Rapha­el mit 2013 noch ein­mal eine Schip­pe drauf. Durch­aus mas­ku­lin oder kräf­tig, dabei aber har­mo­nisch, rund und köst­lich. Ein Zusam­men­spiel von Wär­me und Kraft,sagt Rapha­el. Sehr,sehr lang

Rég­nié ‘Capri­ce’
Gamay; aus der Lage ‘La Ron­ze’; 12 Mona­te im Holz­fass aus­ge­baut. ‘Kapri­zi­ös’ nennt Rapha­el die­se Cuvée, da der Wein beim Aus­bau immer etwas rum­zickt. Und auch auf der Fla­sche ist der Wein doch eher eine Pri­ma­don­na als ein Kum­pel­typ. Der Puli­gny unter den Wei­nen Cho­pins. Wur­de bis Jahr­gang 2013 abge­füllt in schlan­ken Ries­ling­fla­schen.

Rég­nié ‘Gaia’
Gamay; das ambi­tio­nier­tes­te Cuvée von Rapha­el aus sei­nen ältes­ten und bes­ten Trau­ben in Rég­nié. Der Gaia wird erst im Som­mer abge­füllt, dar­um erst ab Sep­tem­ber 15 lie­fer­bar.
Ich glau­be, ich muss mei­ne The­se, dass es im Beau­jo­lais zwar fan­tas­ti­sche Wei­ne gibt, die­se aber nicht über das Niveau eines sehr guten Vil­la­ge aus dem Bur­gund hin­aus­ge­hen KÖNNEN, noch­mal über­den­ken. Die­ser Gaia, bei aller Dich­te und Reich­tum sehr har­mo­nisch und durch­aus fein, wider­legt die­se The­se schon mal.
Das Pro­blem diver­ser Luxus­cu­vées im Beau­jo­lais, durch zuviel Extrak­ti­on ein­fach zu viel zu wol­len und die Balan­ce im Wein zu zer­stö­ren, gibt es bei Cho­pin nicht.

Die ver­füg­ba­ren Wei­ne von Rapha­el fin­den Sie unter dem Link WEINE

Web­site: www.domaine-raphael-chopin.fr